Steinbach ist ein Eulendorf

von Peter Anhalt

Wer heutzutage durch Steinbach geht, findet vor den Häusern, in Fenstern oder gar auf dem Dachfirst vielfältigste Eulendarstellungen. Der weise Vogel ziert auch so manchen Garten. Man kann sagen: Steinbach ist ein Eulendorf. Ja, Steinbach war ein Eulendorf, lange bevor die Eule durch Harry-Potter-Bücher so an Berühmtheit gewann.

Keiner weiß jedoch, seit wann hier der Spitznamen "Eule" tragen wird. Sicher ist hingegen, dass lieben Nachbarn ihn erdacht haben. Sie meinten damit auf keinem Fall, dass die Steinbächer besonders Weise seinen. Immerhin verkörpern Eulen seit der Antike Klugheit und Weisheit. Vielmehr dürfte der Spottname darauf zurückzuführen sein, dass die arbeitsamen Steinbächer schon "zur Nachtzeit aus dem Nest" kamen, um ihre Felder zu bestellen. Auf dem Weg nach Heiligenstadt riefen sie in aller Herrgottsfrühe mit ratternden Wagenrädern und Peitschenknallen berechtigten Unmut hervor.

Dass die Steinbächer diesen Spitznamen wohlwollend annahmen und die Eule in ihr Wappen aufnahmen, zeigt eine gewisse Größe, ganz nach dem Motto: "machen wir das beste draus". Immerhin gab es 1994, als ein Wappen für Steinbach gesucht wurde, drei verschiedene Vorschläge. Einer der Entwürfe zeigte ein stolzes Ross und stellte den Bezug zu Etzelsbach her. Dennoch wurde die Eule ausgewählt. Als 1997 die 700-Jahrfeier der Ersterwähnung Steinbachs begangen wurde, gab es im Ort schon so viele Eulendarstellungen, dass bei einer Ausstellung im Dorfgemeinschaftshaus über 200 Eulenfiguren gezeigt werden konnten. Heute werden im Ort über 1000 Eulen aufzutreiben sein und da sind die Einwohner keinesfalls mitgerechnet.

2001 erschien ein Buch mit gereimten und mundartlichem Texten verschiedenster Steinbächer unter dem Titel "Uhlnfaddern" (Eulenfedern). Das Buch wurde vom Heimatverein Steinbach zum 90. Geburtstag von Karl Leineweber herausgegeben und ist fast ausverkauft. Nur noch 30 Exemplare sind im Handel bzw. beim Verlag Cordier in Heiligenstadt erhältlich (Tipp: das ist die letzte Chance eins zu kaufen).

Die für Steinbach wertvollsten Eulenfiguren sind sicher jene, die Karl Fulle (1950 in Steinbach geboren) 1997 als Geschenk an seine Heimatgemeinde in kleiner Serie in Ton schuf. Immerhin ist Fulle ein weithin anerkannter Künstler. Kürzlich erschein über ihn und sein Werk ein Buch mit dem Titel: "Karl Fulle".